Ausgangslage

Der Gesetzgeber wirkt verstärkt darauf hin, dass das Thema Datenschutz und Datensicherheit als zentrale Aufgabe bei öffentlichen Einrichtungen und Unternehmen wahrgenommen wird.

Nach dem Bundesdatenschutzgesetz haben Unternehmen einen Beauftragten für den Datenschutz zu bestellen wenn i.d.R. mindestens zehn Personen mit der automatisierten Verarbeitung, Nutzung oder Erhebung personenbezogener Daten beschäftigt sind. Dessen Aufgabe ist es, auf die Einhaltung des Datenschutzes und der Datensicherheit in eigenem Wirkungskreis hinzuwirken. Alternativ muss die Umsetzung der Datenschutzbestimmungen von der Geschäftsführung oder dem Inhaber eines Unternehmens erfolgen. Bei der Komplexität der heutigen Datenverarbeitung ist das oft recht schwierig. Hinzukommt, dass der Datenschutzbeauftragte in den meisten Unternehmen (verantwortlichen Stellen) noch mit anderen Aufgaben betraut ist. Deshalb ist es für die Unternehmensleitung/Behördenleitung und den Datenschutzbeauftragten eine große Hilfe, wenn ihnen Werkzeuge an die Hand gegeben werden, die sie bei der Entwicklung einer Datenschutz Policy unterstützen können.

Der Datenschutzassistent ist dazu das geeignete Instrument für die Arbeit der Unternehmensleitung/Behördenleitung und des Datenschutzbeauftragten. Die Geschäftsführung, der Organisations- oder der IT-Sicherheitsverantwortliche kann sich über das integrierte Management-Cockpit jederzeit über den aktuellen Zustand informieren.

 

Datenschutz Assistent