Der „Datenschutz Assistent®“: Moderne Software für moderne Datenschützer

Der „Datenschutz Assistent®“: Moderne Software für moderne Datenschützer

Mit Hochgeschwindigkeit verändert sich die IT und damit unsere Arbeitswelten. Die zum Einsatz kommenden Applikationen und Medien sind virtuell und weltweit verteilt, die Technik spannend und herausfordernd. Der Datenschutz mit seiner Arbeitsweise wirkt dagegen antiquiert. Erfahren Sie hier: Warum wir ein neues Selbstverständnis als Datenschützer brauchen und moderne Software einen Beitrag leisten kann.

Im 21. Jahrhundert, der Zeit der Informationstechnologie und der Entstehung der „Industrie 4.0” sowie dem „Internet der Dinge”, bekommen Daten und Informationen einen immer größeren Stellenwert in einer Welt, in der alle Akteure einer Wertschöpfungskette miteinander über das Internet verbunden sind und sehr schnell große Mengen von Daten austauschen können.

Die besondere Herausforderung liegt hier in der Datenvielfalt/- komplexität. Userprofile werden, ableitbar aus E-Mail-, Internet und Smartphone-Nutzung, erstellt. Die Daten zur Nutzung von Social-Media- und eCommerce-Plattformen werden „getrackt”. Informationen über Transaktionen, Zahlsystemnutzung, offene Posten (Rechnungen) und Leistungsnachweise werden geführt. Zur Vermeidung von dolosen Handlungen werden Videoanlagen und Auditprotokolle zur Überwachung/Kontrolle genutzt.

Quirliges Umfeld fordert agile Datenschützer

Unsere Wahrnehmung ist, dass der Datenschutz als lästiges Hindernis im modernen Alltag empfunden wird, obwohl Datenschutz und -sicherheit sowie die informationelle Selbstbestimmung derzeit wieder in aller Munde sind. Woran mag das liegen?

Zum einen vielleicht an der Wahrnehmung des Datenschutzes als trockenes und unmodernes Thema, zu uninteressant auch bei der Berufswahl junger Kolleginnen und Kollegen. Zum anderen an den althergebrachten Arbeitsmethoden ggf. vermittelt über in die Jahre gekommene Schulungsinhalte und meist wenig praxisorientierte Umsetzung. Datenschutz wird eher als Pflicht gesehen, nur selten erkennt man die spannende und anspruchsvolle Herausforderung. Eine gravierende Fehlhaltung, da den heutigen technischen Möglichkeiten auch gut ausgebildete Fachleute gegenüber gestellt werden sollten.

Das sind enorme Anforderungen an den Datenschutz und deren Schützer. Der moderne Datenschützer sollte ein Multitalent in Bezug auf

  • Organisationsverständnis/Prozess-Know-how
  • Anwendung/Umsetzung der gesetzlichen Anforderungen sowie in Bezug auf die Komplexität der IT
  • effiziente/kostenbewusste Aufgabenbewältigung
  • konfliktfähiges/-lösendes Agieren

sein.

Zwei Ansatzpunkte zur Optimierung sehen wir hier für die Zukunft.

Zeitgerechte Ausbildung

So dynamisch sich die Technologie beispielsweise mit dem „Internet der Dinge” und der „Industrie 4.0” zeigt und sich rastlos weiterentwickelt, so sollte dementsprechend auch die Ausbildung und Tätigkeit des DSB aufgesetzt werden. Schulungen sollten sich an die moderne Arbeitsumgebung anpassen und so neuen und motivierten Nachwuchs mit ebenso moderner Technik ausbilden, ganz getreu dem Motto:

Fortschrittliche Instrumente für zeitgemäße Arbeitsabläufe in einem höchst modernen Alltag.

Vielen jungen Datenschützern geht es ähnlich: Das Seminar zum DSB erfolgreich absolviert und es geht mit einem papiergefüllten Ordner in der Hand in die Praxis hinein….aber wird man den Anforderungen gerecht? Sich anhand eines Ordners durch den Datenwust schlagen? Fehlanzeige! Zielorientiert Erfassung der datenschutzrechtlichen Gegebenheiten kombiniert mit reichlich Durchblick und Routine!

Moderne Instrumente nutzen

Bei einigen der o.g. Merkmalen kann der „Datenschutz Assistent®“ als eine moderne Software nur mittelbar helfen. Zwei Dinge sind dadurch aber mit Sicherheit fördernd: Entlastung von Routineaufgaben und Spaß bei der Anwendung!

02_datenschutz-assistent-moderne-datenschuetzer_Bild1

Was macht eine moderne Software aus?

Diese Entlastung und Motivation erreicht der „Datenschutz Assistent®“ durch folgende Funktionen/Merkmale:

  • Über seine webbasierte Programmiertechnik mit geschützter/ verschlüsselter Verbindung ist er von jedem Endgerät aus erreichbar. Das fördert Flexibilität in der mobilen Arbeitswelt.
  • Einfache Einbindung des „Datenschutz Assistent®“ in die bestehende IT-Landschaft – 10 Minuten, und der Datenschützer ist produktiv!

Bedürfnisgerechte Anwendung für den Datenschützer:

  • Einfache/übersichtliche Bedienerführung
  • Heranführung an schwierige Fragestellungen über ein integriertes Expertensystem
  • Übersetzung von sperrigen gesetzlichen Formulierungen/Richtlinien in pragmatische und umsetzbare Formulierungshilfen
  • Revisionssicheres Belegen der Tätigkeiten
  • Anhängen von digitalen Dokumenten an einzelne Prüfansätze
  • Interaktive Bearbeitung
  • Vorschläge für Musterformulare und Dienstanweisungen
  • Erzeugung signifikanter Reports/Defizitlisten

Der „Datenschutz Assistent®“ bietet Funktionen für eine ideale Zusammenarbeit:

  • Leichte Einbindung der Kollegen/Ansprechpartner in die Aufgabenbewältigung (Kollaboration)
  • Terminverfolgung/Statusberichte fördern den Überblick
  • Anleitung/Führung der über das System eingebundenen Datenschutzkoordinatoren

Nicht zuletzt spricht die Software durch ein gutes Preis- Leistungsverhältnis für sich selbst.

Rödl & Partner empfiehlt daher aus Erfahrung die Software „Datenschutz Assistent®“, die aufgrund der gängigen, vom Dateiexplorer gewohnten Baumstruktur eine sofortige Umsetzung und Anwendung garantiert.

Wie kann Sie Rödl & Partner ganz konkret unterstützen?

Als zertifizierte Datenschutzbeauftragte können wir Sie bei 

  • der Entscheidungsfindung hin zum „Datenschutz Assistent®“ sowie
  • dessen Einführung und
  • Umsetzung

unterstützen.

Hannes Hahn und Nicole Schmidt